◀  Zurück

EN     DE     ES


v.2.1.0 20170110

Cronosurf Wave

Willkomen zur Android-Version von Cronosurf! Diese App basiert auf das Originaldesign, das 2014 als Web-basierter Technologiedemonstrator gestartet wurde (siehe cronosurf.com). Sie bringt, neben dem gleichen Funktionsumfang der Webversion, einige weitere Besonderheiten mit.

Schnelleinstieg

Der Knopfassistent, der bereits aus der Cronosurf-Website bekannt ist und die Knöpfe mit ihrer momentan gültigen Funktion beschriftet, ist jetzt in der App integriert. Mit Hilfe dieses Assistenten kannst du dich mit der Funktionsweise von Cronosurf Wave in kürzester Zeit vertraut machen. Um ihn zu aktivieren, tippe auf das Display oberhalb der Uhr.


Inhaltsverzeichnis


Allgemein

Grundfunktionen

*In dieser Bedienungsanleitung ist die Bezeichnung Alarm gleichbedeutend mit Alarmwecker.

Zusatzfunktionen der PRO-Version

Komponenten der Uhr

Die folgende Abbildung zeigt eine Übersicht der wichtigsten Komponenten der Uhr:

Clock parts

Abb. 1. Komponenten der Uhr


Der Uhr-Modus kann durch Drücken des Knopfes [A] (Uhrzeigersinn) und [B] (gegen den Uhrzeigersinn) gewechselt werden. Die Funktionen der Knöpfe [C], [D] und [SET] sind Modus-abhängig

In bestimmten Situationen haben einige Knöpfe eine Sonderfunktion wenn sie lange gedrückt werden (mindestens eine Sekunde). Dies wird unten genauer erklärt.

Situationsbewusstsein

Beim Lesen der Uhr empfehlen wir stets den ersten Blick auf die Modus-Anzeige zu richten, um sich über den aktuellen Modus bewusst zu sein (und ggf. den Submodus) und damit über das, was die Hauptzeiger anzeigen. Des weiteren empfehlen wir öfters den Zustand des Alarms zu kontrollieren (ON/OFF), der von dem Zehntelsekunden-Zeiger in allen Modi außer SW und CD angezeigt wird.


Inhaltsverz. ▲

Akustische Signale

Es gibt fünf verschiedene Arten von akustischen Signalen:

* Das Countdown- oder Alarm-Signal kann jederzeit auch durch Drücken eines beliebigen Knopfes oder durch Tippen auf das Ziffernblatt unterbrochen werden.


Inhaltsverz. ▲

Vibration

In der Standardeinstellung sind die Alarm- und Countdown-Signale nur akustisch ("Beep only"). Diese Einstellung kann geändert werden ("Vibrate only" oder "Both"). Damit kann man unterschiedliche Situationen berücksichtigen, beispielsweise laute Umgebungen oder Geräte, die nur entweder Lautsprecher oder Vibration haben.

Inhaltsverz. ▲

Einstellbare Modi

In den folgenden Hauptmodi gibt es Zeiteinstellungen, die vom Benutzer geändert werden können:

Dies wird jeweils durch einen Einstellungs-Submodus erreicht, der durch Drücken des Knopfes [SET] aktiviert wird. Dabei ertönt ein Piepton und der erste Zeiger, der eingestellt werden soll, vollzieht kurz eine Winkbewegung (oszillierende Bewegung). Durch Drücken von [C] oder [D] kann der Wert des Zeigers erhöht bzw. verringert werden. Wird [C] oder [D] gedrückt gehalten, so wird der Wert kontinuierlich geändert. Durch ein erneutes Drücken von [SET] wird mit der Einstellung des nächsten Zeigers fortgefahren. Nachdem alle Zeiger eingestellt sind, wird die Einstellprozedur durch ein letztes Drücken von [SET] abgeschlossen, welches durch einen hohen Piepton bestätigt wird.

Abhängig von der gewählten Präferenz für die Einstellknöpfe (Einstellungen unter "Advanced") ist ihre Funktionsrichtung entweder logisch ( [C] + / [D] - ) oder geometrisch ( [C] gegen den Uhrzeigersinn / [D] im Uhrzeigersinn).

Hinweis: Jeder der einstellbaren Modi weist einen kleinen Kreis in der Modus-Anzeige auf (siehe Abb. 1.). Der Modus-Zeiger zeigt auf diese Position und signalisiert, dass der Einstellungs-Submodus aktiv ist.

Hinweis: Falls während der Einstellprozedur [A] oder [B] gedrückt wird, werden alle Einstellungen bis zu diesem Zeitpunkt angenommen und durch einen hohen Piepton bestätigt, und der Moduswechsel findet entsprechend statt.

Hinweis: Der Einstell-Submodus wird automatisch nach 90 Sekunden Inaktivität verlassen.

Alternativ kann der einzustellende Zeiger durch Ziehen mit dem Finger im Kreis auf dem Ziffernblatt eingestellt werden (siehe Kapitel Touch-Bereiche).


Inhaltsverz. ▲

Das 24-Stunden-Ziffernblatt

Eine besondere Eigenschaft von Cronosurf Wave ist das 24-Stunden-Ziffernblatt, bei dem, anders als bei den meisten Chronographen, Mittag oben und Mitternacht unten ist. Wir sind der Meinung, dass diese Variante intuitiver und informativer ist, da der Stundenzeiger in etwa der Sonnenposition entspricht, wenn man nach Süden blickt. Aus diesem Grund weist der 24-Stundenzeiger einen kleinen Kreis als Sonnensymbol auf.

Im Zeit-Modus (TME) zeigt diese Anzeige die Weltzeit an. In allen anderen Modi (sogar im Kalender-Submodus) zeigt sie dagegen die Ortszeit an. Dies bedeutet, dass unabhängig vom aktiven Modus, die Ortszeit immer zu sehen ist, entweder auf dem großen Ziffernblatt oder auf dem 24-Stunden-Ziffernblatt.

Inhaltsverz. ▲

Knopfassistent

Der Knopfassistent zeigt dynamisch und in Abhängigkeit des aktuellen Uhrenzustands die momentan gütige Funktion der Knöpfe. Auf dieser Weise kannst du dich mit der Funktionsweise von Cronosurf Wave in kürzester Zeit vertraut machen. Um den Knopfassistenten zu aktivieren, tippe auf den Bereich über der Uhr (nur im Portrait-Modus möglich). Ein zweites Tippen blendet weitere Zustandsinformationen unterhalb der Uhr ein, und ein weiteres Tippen blendet beide Anzeigen wieder aus.

Inhaltsverz. ▲

Unsichtbare Touch-Bereiche

Neben den Knöpfen und den Icons unter der Uhr gibt es weitere, nicht sichtbare Touch-Bereiche, die sich wie folgt nutzen lassen (siehe Abb. 2.):


Unsichtbare Touch-Bereiche

Abb 2. Unsichtbare Touch-Bereiche



Inhaltsverz. ▲

Graphisches Menü

Durch Antippen auf die Mitte des Ziffernblattes kannst du das graphische Menü aufrufen. Es bietet Schnellzugriff auf oft verwendete Funktionen, wie das Ändern der Highlight-Farben (PRO-Version) oder das Umschalten des Screen-On-Timers. Es besteht aus einem 3x3 Gitter mit unterschiedlichen Tasten, die von der Version (frei/PRO) und vom Typ des Geräts abhängen.

Das graphische Menü von Cronosurf wurde als Benutzerschnittstelle auf Smartwatches eingeführt, ist aber jetzt auch auf der regulären App verfügbar, um eine konsistente Benutzererfahrung zu bieten.


TOC ▲

Android-spezifisch

Lock-Screen

Wenn Du das Gerät einschaltest und der (Standard-) Lock-Screen aktiv ist, wird die Cronosurf-App über dem Lock-Screen laufen, sofern sie vor dem Ausschalten des Geräts im Vordergrund lief. Dadurch hast du jederzeit einen Schnellzugriff auf Cronosurf, ohne den Lock-Screen deaktivieren zu müssen. Um das Gerät von diesem Zustand aus zu entsperren, drücke einfach auf die HOME- oder BACK-Taste des Geräts.

Live-Hintergrund

Cronosurf kann auch als Live-Hintergrund auf dem Homescreen laufen (wir haben uns für den Live-Hintergrund anstatt eines Widgets entschieden, weil letzterer eine geringere grafische Leistung aufweist). Die Basis-Interaktivität erlaubt das Wechseln des Uhr-Modus, das Positionieren und Ändern der Größe nach Wunsch und das Starten der Haupt-App. Um eine nicht gewollte Bedienung zu verhindern, muss die Interaktivität erst aktiviert werden in dem man auf die Mitte des Ziffernblattes tippt. Dadurch werden die Bedienflächen sichtbar. Nach zwei bis drei Sekunden ohne Eingaben wird die Interaktivität automatisch wieder deaktiviert.

Die Prozedur, um Cronosurf als Live-Hintergrund laufen zu lassen, ist die selbe wie für alle Live-Hintergründe. Sie kann jedoch abhängig von der Android-Variante sein. Standardmäßig wird auf einen freien Bereich im Homescreen lange gedrückt und im erscheinenden Menü "Live-Hintergründe" ausgewählt.

Darüber hinaus ist der Live-Hintergrund beim Standard-Lock-Screen sichtbar. Dies ermöglicht dem Benutzer Cronosurf beim Einschalten sofort sehen zu können ohne den Lock-Screen entsperren zu müssen. Allerdings kann dies bei bestimmten Android-Varianten abweichen, so dass der Live-Hintergrund separat für den Lock-Screen definiert werden muss, eine spezielle App benötigt wird oder dies unter Umständen gar nicht möglich ist.

Grafik

Die grafische Animation arbeitet grundsätzlich mit 5 Bildern pro Sekunde. Dies ist schnell genug für eine realistische Bewegung des schleichendes Sekundenzeigers. Nur wenn die Zeiger eine größere Entfernung schnell zurücklegen müssen, steigt die Geschwindigkeit kurzzeitig auf 40 Bildern pro Sekunde. Dies ist auch der Fall während der Phasen der flüssigen Animation, die in den Modi SW und CD verwendet wird. Im Allgemeinen ist Cronosurf so konzipiert, dass die Anforderungen an grafischer Leistung gering bleiben.

5 Sekunden-Limit

Ab der Version 5 von Android 5 (Lollipop), erlaubt das Betriebssystem keine Alarmereignisse in einer Zeit von weniger als fünf Sekunden. Aus diesem Grund ist dies auch die geringste Zeit, die Cronosurf bei der Countdown-Timer-Einstellung auf Geräten mit Lollipop oder neuer zulässt.

Automatische Reaktivierung

Nach einem Neustart des Geräts werden Alarm- oder Countdown-Zeiten, die aktiv waren, automatisch wieder aktiviert.

Inhaltsverz. ▲

Verwendung von Cronosurf Wave

Uhr-Modi

Zeit-Modus (TME)

Der Zeit-Modus ist der Grundmodus, bei dem die Ortszeit auf dem Hauptziffernblatt (12-Stunden-Ziffernblatt), wie üblich, mit den Zeigern für Stunden, Minuten und Sekunden angezeigt wird. Auf dem Hauptziffernblatt ist die Weltzeit dargestellt, während die Zehntelsekunden-Anzeige den Alarmzustand An/Aus (ON/OFF) zeigt.

Durch die Datumsanzeige erkennt man leicht, ob die angezeigte Zeit dem Vormittag oder dem Nachmittag/Abend entspricht. (Siehe unten Datum und Wochentag.)

Schnellrückkehr zum Zeit-Modus

Um aus einem beliebigen Modus direkt zum Zeit-Modus zu wechseln, halte [A] lange gedrückt.


Inhaltsverz. ▲

Stoppuhr-Modus (SW)

Der Stoppuhr-Modus ermöglicht eine Zeitmessung von bis zu 12 Stunden. Die Stunden, Minuten und Sekunden werden durch die großen Zeiger auf dem Hauptziffernblatt angezeigt. In der kleineren Anzeige unten werden die Zehntelsekunden dargestellt. Auf dieser Anzeige können halbe Zehntel angezeigt werden, was einer Messauflösung von einer zwanzigstel Sekunde oder 0,05 Sekunden entspricht .

Drücke [C], um die Stoppuhr zu starten bzw. zu stoppen. Während sie gestoppt ist, kannst du die Stoppuhr auf Null zurückstellen, indem du [D] drückst. Der Startvorgang wird durch einen mittleren Piepton bestätigt, dagegen werden das Stoppen und das Zurückstellen durch einen hohen Piepton bestätigt.

Während der ersten fünf Minuten bewegt sich der Sekundenzeiger fließend (bei hoher Bildfrequenz) und der Zehntelsekunden-Zeiger läuft kontinuierlich. Nach dieser Zeit wechselt die Stoppuhr in den Stromsparmodus. In diesem Modus bewegt sich der Sekundenzeiger im Schleichmodus oder Sekundenschritt weiter (je nach Einstellung "Sweep" unter "Advanced") und der Zehntelsekunden-Zeiger bleibt geparkt auf der Null-Position. Sobald die Stoppuhr gestoppt wird, springt der Zehntelsekunden-Zeiger zu dem zur Zeitmessung entsprechenden Wert.

Ein Wechsel in einen anderen Modus während die Stoppuhr läuft, beeinträchtigt die Zeitmessung nicht. Diese wird intern fortgesetzt und steht jederzeit wieder zur Verfügung. Da die Zeitmessung auf Zeitstempel basiert, wird sie selbst von einem Geräteneustart nicht beeinflusst.

QuickStopwatch-Funktion (nur PRO-Version)

Wenn die Funktion "QuickStopwatch" aktiviert ist (Einstellungen unter "Advanced"), wechselt ein einziger Druck von [C] aus dem Zeit-Modus (TME) heraus sofort in den Stoppuhr-Modus, stellt die Stoppuhr zurück (falls nötig) und startet diese. Falls die Stoppuhr bereits lief, wird lediglich der Modus gewechselt.


Flyback-Funktion (nur PRO-Version)

Während die Stoppuhr läuft, kann diese mit einem einzigen Knopfdruck gestoppt, zurückgestellt und wieder gestartet werden. Drücke dazu [D] im Stoppuhr-Modus. Diese Funktion wird oft von Piloten verwendet. Sie ist hilfreich um wiederholte Zeitmessungen vorzunehmen oder um den Startzeitpunkt sofort zu korrigieren - mit einem einzigen Knopfdruck anstatt mit drei.

Die Flyback-Funktion ist auch unter diesen Namen bekannt:

  • Taylor-System
  • Permanent zero setting (Englisch)
  • Retour-en-vol (Französisch)

  • Split-Funktion (nur PRO-Version)

    Während die Stoppuhr läuft, kann durch Drücken von [SET] eine Split-Zeit (Zwischenzeit) gemessen werden. Dies wird durch zwei mittlere Pieptöne in schneller Folge bestätigt. Außerdem zeigt der Modus-Zeiger auf das 'S' von SW (S wie Split). Die Stoppuhrzeiger bleiben stehen und zeigen die Split-Zeit an, während die Stoppuhr weiter im Hintergrund läuft.

    Drücke [SET] erneut um die Split-Zeit zu lösen. Dies wird durch einen hohen Piepton bestätigt.

    Um kumulative Zwischenzeiten zu messen:

     [C] [SET] [SET] * [C] [D]
     START SPLIT SPLIT LÖSEN STOPP ZURÜCK­STELLEN

      * Ggf. SPLIT ➔ SPLIT LÖSEN wiederholen

    Um zwei Zeiten zu messen, z. B. die Zeiten von zwei Läufern:

     [C] [SET] [C] [SET] [D]
     START SPLIT
    1. Läufer am Ziel
    1. Zeit anzeigen
    STOPP
    2. Läufer am Ziel
    SPLIT LÖSEN
    2. Zeit anzeigen
    ZURÜCK­STELLEN


    Inhaltsverz. ▲

    Countdown-Timer-Modus (CD)

    Der Countdown-Timer gibt ein akustisches Signal nach einer voreingestellten Zeit, die zwischen 1 Sekunde (oder 5 Sekunden falls unter Android 5 oder neuer - siehe 5 Sekunden-Limit) und 12 Stunden liegen kann.

    Drücke [C], um den Timer zu starten bzw. zu stoppen. Während er gestoppt ist, kannst du den Timer auf die voreingestellte Zeit zurückstellen, indem du [D] drückst. Der Startvorgang wird durch einen mittleren Piepton bestätigt, dagegen werden das Stoppen und das Zurückstellen durch einen hohen Piepton bestätigt.

    Um den Countdown-Timer einzustellen, drücke [SET] während der Timer gestoppt ist. Der Stundenzeiger winkt kurz und kann jetzt mit [C] und [D] eingestellt werden. Wiederhole die Prozedur für den Minuten- und Sekundenzeiger. Drücke erneut [SET], um die Einstellprozedur abzuschließen.

    Der Countdown-Timer hat zwei unterschiedliche Modi, "1x" und "":

    Der aktuelle Modus wird durch den Zehntelsekunden-Zeiger angezeigt (nur im CD-Modus). Um zwischen den Modi 1x und zu wechseln, drücke [D] während der Countdown-Timer läuft.

    Während der ersten 60 Sekunden nach dem Start und der letzten fünf Minuten der Countdown-Zeit, bewegt sich der Sekundenzeiger fließend (bei hoher Bildfrequenz). Nach dieser Zeit wechselt der Countdown-Timer in den Stromsparmodus. In diesem Modus bewegt sich der Sekundenzeiger im Schleichmodus oder Sekundenschritt weiter (je nach Einstellung "Sweep" unter "Advanced").

    Ein Wechsel in einen anderen Modus während der Countdown-Timer läuft, beeinträchtigt den Countdown nicht. Dieser wird intern fortgesetzt und das akustische Signal ertönt zum richtigen Zeitpunkt, selbst dann wenn das Gerät zwischenzeitlich neugestartet wurde.

    Schnelleinstellung - 5 oder 10 Minuten

    Drücke [SET] lang im CD-Modus während der Countdown gestoppt ist oder im Einstellungsmodus, um die Countdown-Zeit auf 5 oder 10 Minuten einzustellen (jeweils abwechselnd).


    Inhaltsverz. ▲

    Alarm-Modus (AL)

    Dieser Modus bietet einen 24-Stunden-Alarm. Die Alarmzeit ist auf dem Hauptziffernblatt zu sehen. Ähnlich wie im Zeit-Modus (TME) wird hier zwischen Vor- und Nachmittag mit Hilfe der Datumsanzeige unterschieden.

    Eine einzigartige Eigenschaft von Cronosurf ist die Anzeige der verbleibenden Zeit zum nächsten Alarm, die naturgemäß im Bereich von 0 bis 24 Stunden liegen kann. Die verbleibende Zeit wird durch den Sekundenzeiger auf der entsprechende Stelle der Sekundenskala zwischen der 0- und der 24-Position angezeigt. Letztere Position ist mit dem Hinweis "24H" gekennzeichnet.

    Example: alarm mode

    Der Alarmzustand An/Aus (ON/OFF) wird durch den Zehntelsekunden-Zeiger angezeigt (in allen Modi außer SW und CD). Der Alarm kann im Alarm-Modus (solange nicht im Einstellungs-Submodus) durch Drücken von [C] an- bzw. ausgeschaltet werden.

    Um die Alarm-Zeit einzustellen, drücke [SET]. Der Stundenzeiger winkt kurz und kann jetzt mit [C] und [D] eingestellt werden. Wiederhole diese Prozedur für den Minutenzeiger. Drücke erneut [SET], um die Einstellprozedur abzuschließen. Hinweis: Sobald einer der Zeiger verstellt wurde, schaltet sich der Alarm automatisch an.

    Schnelleinstellung

    Drücke [SET] lang während der Einstellungsmodus aktiv ist, um die Alarm-Zeit sofort auf die Ortszeit (plus zwei Minuten) einzustellen. Der Sekundenzeiger geht dabei auf die Zwölf-Uhr-Position und zeigt an, dass der Alarm in Kürze ertönen wird (weniger als zwei Minuten). Von hier aus kann die Alarmzeit weiter nach Bedarf eingestellt werden. Dies kann praktisch sein, falls die gewünschte Alarmzeit nahe der aktuellen Zeit liegt oder um den Alarm zu testen.


    Inhaltsverz. ▲

    Weltzeit-Modus (WT)

    Wenn dieser Modus aktiv ist, zeigt das Hauptziffernblatt die voreingestellte Weltzeit an. Der Default-Wert ist die UTC-Zeit (koordinierte Weltzeit). Es kann aber eine feste, beliebige Zeitdifferenz zwischen -26 und +26 Stunden in 15-Minuten-Schritten relativ zur Ortszeit eingestellt werden (die jetzt auf dem 24-Stunden-Ziffernblatt zu sehen ist). Die 15-Minuten-Schritten werden für einige Länder benötigt, die eine zusätzliche Zeitdifferenz von 15 oder 45 Minuten zur UTC-Zeit aufweisen.

    Um zwischen Vor- und Nachmittag zu unterscheiden, wird hier ebenfalls die Datumsanzeige herangezogen. Diese gibt zusätzlich Auskunft über das Datum der Weltzeit, das sich um bis zu +/-2 Tage vom Datum der Ortszeit unterscheiden kann.

    Um die Weltzeit einzustellen, drücke [SET]. Der Stundenzeiger winkt kurz und kann jetzt mit [C] und [D] eingestellt werden. Wiederhole diese Prozedur für den Minutenzeiger, falls nötig, deren Einstellung in 15-Minuten-Schritten erfolgt. Drücke erneut [SET], um die Einstellprozedur abzuschließen.

    UTC-Zeit

    Um die Weltzeit auf UTC zu stellen, drücke [SET] lang, unabhängig ob der Einstell-Submodus aktiv ist oder nicht. Die UTC-Zeit ist eine spezielle Einstellung und deren Zeitdifferenz zur Ortszeit kann variabel sein. Die korrekte Anzeige von UTC-Zeit und Ortszeit setzt die richtige Zeit und Zeitzone in den Geräteeinstellungen auf Systemebene voraus.


    Inhaltsverz. ▲

    Datum und Wochentag

    Die zwei äußeren Ringe auf der Hauptanzeige zeigen das Datum (1-31) sowie den Wochentag (Anfangsbuchstabe der Tage in Englisch). Beide werden durch den Datums-Indikator (das Dreieck an der Zwölf-Uhr-Position) auf der Zwölf-Uhr-Position angezeigt. Da sich die Datumsringe stufenlos drehen, gibt die Datumsanzeige einen Hinweis auf die Tageszeit. Um die Mittagszeit zeigt der Datums-Indikator auf die Mitte des Tages.

    Darüber hinaus bieten die Ringe eine praktische Monatsübersicht aller Wochentage (Einmonats-Kalender).

    Inhaltsverz. ▲

    Wochennummer

    Halte [SET] gedrückt, um die aktuelle Wochennummer bezüglich der Ortszeit abzurufen. Der Minutenzeiger zeigt auf die entsprechende Zahl auf der Minutenskala, solange der Knopf gedrückt wird. Die angezeigte Wochennummer kann im Bereich 1 bis 53 liegen.

    Bei der Wochen-Nummerierung gibt es, je nach Land, verschiedene Definitionen. Standardmäßig verwendet Cronosurf die Definition, die der Sprach-/Landeseinstellung im System entspricht. In den Einstellungen unter "Advanced" kann diese Default-Einstellung (Auto) auf die Norm ISO-8601 (gültig in den meisten Ländern) oder auf die US-Norm geändert werden.

    TOC ▲

    Kalender

    Der Kalender ist ein Submodus des Zeit-Modus (TME) und bietet einen 100 jährigen Kalender für die Jahre 1940 bis 2039.

    Kalender für den aktuellen Monat

    Drücke [SET] während sich die Uhr im Zeit-Modus befindet, um den Kalender-Submodus zu aktivieren. Der Ausgangspunkt ist stets das aktuelle Datum. Das aktuelle Datum und Wochentag sind nach wie vor auf der Zwölf-Uhr-Position abzulesen. Doch jetzt werden zusätzlich das Jahr, der Monat und der letzte Tag des Monats angezeigt.

    Das aktuelle Jahr wird in Form der zwei letzten Jahresstellen dargestellt. Die darstellbaren 100 Jahre beginnen bei 1940. Dementsprechend steht 40 für 1940, 00 für 2000 und 39 für 2039.

    Der Zehntelsekunden-Zeiger gibt die Zehnerstelle an, der Stundenzeiger auf dem Hauptziffernblatt die Einerstelle. Beide zeigen immer jeweils auf eine Zahl, die zwischen 0 und 9 liegen kann (bei der Stundenskala entspricht die 12 der Null). Beispiel: Für das Jahr 2014 zeigt der Zehntelsekunden-Zeiger auf 1 und der Stundenzeiger auf 4 (siehe Abb. 3.).

    Der aktuelle Monat wird durch den Minutenzeiger aud dem Hauptziffernblatt angezeigt Die möglichen Positionen 1 bis 12 entsprechen den Monaten Januar bis Dezember.

    Der Sekundenzeiger zeigt den letzten Tag des Monats auf den Datumsringen. Der angezeigte Tag kann naturgemäß zwischen 28 und 31 liegen.

    Das 24-Stunden-Ziffernblatt zeigt die Ortszeit an.

    Damit hat man im Kalender-Submodus das komplette Datum samt Uhrzeit im Überblick. Zusammenfassend:


    Example: calendar mode

    Abb. 3. Kalenderbeispiel: Freitag, der 5. September 2014


    Um sich die Reihenfolge zu merken, kann man die selbe Logik konventioneller Stunden- und Minutenzeiger anwenden: der kleine Zeiger entspricht dem großen Wert (Stunden). Damit zeigt der kleinste Zeiger zum größten Wert: die Jahreszehnerstelle. Man kann sich außerdem merken: Minutenzeiger = Monat.

    Inhaltsverz. ▲

    Kalender für Monate zwischen 1940 und 2039

    Von hier aus kannst du das Datum mit [C] oder [D] um jeweils einen Monat erhöhen oder verringern. Bei gedrücktem Knopf ändert sich dagegen das Jahr. So kannst du zu jedem beliebigen Monat zwischen Januar 1940 und Dezember 2039 wechseln. Das aktuelle Datum bleibt dabei unverändert.

    Bei allen Monaten, die nicht dem aktuellen entsprechen, ist der erste Tag des Monats stets auf der Zwölf-Uhr-Position abzulesen.

    Um den Kalender-Submodus zu verlassen, drücke erneut [SET] oder wechsle den Uhr-Modus durch Drücken von [A] oder [B].

    Hinweis: Der Kalender-Submodus wird automatisch nach 90 Sekunden Inaktivität verlassen.

    Digitale Anzeige des Jahres

    Wenn die digitale Anzeige für die Batterie aktiv ist (Einstellungen unter "Advanced"), zeigt diese Anzeige das Kalenderjahr in digitaler Form an solange der Kalender-Submodus aktiv ist.

    Inhaltsverz. ▲

    Mondphasen

    Auf dem Datumsring werden jeweils die Voll- und Neumondtage angezeigt. Diese werden durch einen gefüllten bzw. einen umrissenen Kreis dargestellt. Das Datum, in dem das Ereignis eintritt, hängt von der eingestellten Zeitzone des Geräts ab. Daher kann eine Änderung der Zeitzone zu einer Verschiebung des Mondereignisses um bis zu zwei Tagen führen.

    Die Mondphasen werden ebenfalls im Kalender-Submodus angezeigt. Damit sind alle vergangenen und zukünftigen Mondphasen innerhalb des 100 jährigen Kalenders einsehbar.

    Standardmäßig ist diese Funktion aktiviert, kann aber in den Einstellungen der App deaktiviert werden (unter "Advanced").

    Inhaltsverz. ▲

    Kompass

    Cronosurf bietet eine Kompassanzeige, sofern vom Gerät unterstützt, die als Submodus der Weltzeit läuft. Ob der Kompass verfügbar ist, wird anhand eines grauen Punktes links von der Weltzeitmarkierung in der Modus-Anzeige erkannt. Ist der Kompass-Sensor verfügbar, so ist der graue Punkt sichtbar und die Kompassfunktion kann gestartet werden. Wenn sie aktiv ist, zeigt der Modus-Zeiger auf diesen Punkt. (Ansonsten ist der graue Punkt nicht zu sehen und die Kompassfunktion kann nicht gestartet werden.)

    Kompasspunkt auf der Modus-Anzeige

    Starten des Kompasses

    Um den Kompass zu starten, wechsle in den Weltzeit-Modus (WT) und drücke [D]. Der Minuten- und Sekundenzeiger werden ausgerichtet und bilden zusammen den Nordzeiger der Kompassnadel während der Stundenzeiger, entgegengesetzt dazu, nach Süden zeigt.

    Beachte, dass bei den meisten Android-Geräte der Kompass erst kalibriert werden muss bevor er sinnvolle Daten liefern kann. Die Kalibrierung besteht in der Regel aus einer Bewegung des Geräts in Form einer 8. Diese Methode kann bei bestimmten Geräten abweichen.

    Verlassen des Kompasses

    Um den Kompass zu verlassen, drücke [D] erneut oder wechsle den Uhr-Modus durch Drücken von [A] oder [B]. Ansonsten beendet sich die Kompassfunktion automatisch nach 5 Minuten Inaktivität. (Dieser Inaktivitäts-Timer kann durch Drücken von [SET] immer wieder neu gesetzt werden.)

    Referenzzeiger (nur PRO-Version)

    Drücke [C] im Kompass-Submodus, um den Sekundenzeiger in seiner momentanen Position festzuhalten. Damit kann man die Abweichung einer bereits festgelegten Richtung bequem kontrollieren.

    Die App speichert die Referenzposition und stellt sie selbst nach einem Neustart des Geräts wieder her.

    Drücke erneut [C], um den Zeiger freizugeben.


    Inhaltsverz. ▲

    Presets für Alarm und Countdown-Timer

    Diese Funktion bietet Schnellzugriff auf oft verwendete Alarm und Countdown-Zeiten. Bei der PRO-Version sind es jeweils vier, ansonsten jeweils zwei Zeiten. Um zu den Presets zu gelangen, drücke auf das Symbol "P" unterhalb der Uhr. Damit öffnet sich die Übersicht der Presets, mit der aktuellen Alarm- und Countdown-Zeit an oberster Stelle. Jetzt kannst du die gewünschten Zeit aktivieren bwz. starten in dem du darauf drückst.

    Um den Wert eines Presets zu ändern, erst die Alarm- oder Countdown-Zeit einstellen. Dann wieder die Presets öffnen und durch langes Drücken das gewünschte Preset überschreiben. Ein zweiter Langdruck stellt den Defaultwert wieder her.

    Inhaltsverz. ▲

    Batteriestandsanzeige

    Es gibt drei verschiedene Batteriestandsanzeigen:

    Inhaltsverz. ▲

    Screen-On-Timer

    Um zu verhindern, dass der Bildschirm (Screen) nach der systemweiten eingestellten Timeout-Zeit ausgeht, kannst du den eingebauten Screen-On-Timer nutzen. Du kann ihn aktivieren, in dem du eine Wischgeste* auf dem Ziffernblatt nach rechts ausführst. Bei jeder Wischgeste schaltet der Timer zwischen folgenden Einstellungen um:

    AUS ➔ 5 Minuten ➔ 10 Minuten ➔ 20 Minuten ➔ AUS

    Wenn der Screen-On-Timers aktiv ist, wird unterhalb des 24-Stunden-Ziffernblattes ein Sonnensymbol zusammen mit den verbleibenden Minuten angezeigt.

    Hinweis: Diese Funktion ist auch im graphischen Menü erreichbar. Die dazugehörige Taste zeigt ein Sonnen- und ein Timer-Symbol.

    * Auf Wear-Smartwatches sind Wischgesten für das System reserviert. Stattdessen kann das grafische Menü genutzt werden.

    Inhaltsverz. ▲

    Haftungsausschluss

    DIESE SOFTWARE WIRD "WIE BESEHEN" OHNE GEWÄHRLEISTUNG IRGENDEINER ART BEREITGESTELLT. DER AUTOR ÜBERNIMMT KEINE GARANTIE, AUSDRÜCKLICH ODER IMPLIZIT, DASS DIE SOFTWARE FEHLERFREI IST ODER DASS SIE SÄMTLICHE ANFORDERUNGEN EINER BESTIMMTEN ANWENDUNG ERFÜLLT. DIESE SOFTWARE DARF NICHT ALS ZUVERLÄSSIG EINGESTUFT WERDEN WENN ES ANWENDUNGEN BETRIFFT, BEI DENEN EIN FEHLERHAFTES VERHALTEN DER SOFTWARE ZUR VERLETZUNG EINER PERSON ODER ZU SONSTIGEN PERSÖNLICHEN ODER FINANZIELLEN SCHÄDEN FÜHREN KANN. DIE VERWENDUNG IN SOLCHEN FÄLLEN ERFOLGT AUF EIGENER GEFAHR. DER AUTOR ÜBERNIMMT KEINERLEI HAFTUNG FÜR DIREKTE ODER INDIREKTE SCHÄDEN, DIE DURCH DIE VERWENDUNG DIESER SOFTWARE ENTSTEHEN.

    Inhaltsverz. ▲

    Copyright 2015 – 2017